Willkommen auf der Insel Rügen
Hotline
Last Minute Preisbrecher Appartements Ferienwohnungen Pensionen Hotels Schlösser
Die Halbinsel Jasmund
Schön und abwechslungsreich zeigt sich die Halbinsel Jasmund dem Besucher mit der Kreideküste und den ruhigen und verträumten Landschaften am Kleinen und Großen Jasmunder Bodden. Von dem bekannten Tempelberg bei Bobbin oder auf Hoch Seelow kann man bis nach Hiddensee oder über die Halbinsel Wittow zum Kap Arkona, der nördlichsten Spitze Rügens, sehen. Besonders lohnenswert für einen Besuch sind der kleine Ort Lohme mit dem neuen Seglerhafen, Sagard mit der spätgotischen Backsteinkirche, Bobbin mit der ältesten Feldsteinkirche Rügens und das einstige Fischerdorf Glowe an der Schaabe.

Kreideküste und Nationalpark

Kreidesteilküste
Kreidesteilküste
Der Nationalpark Jasmund ist mit einer Fläche von 3000 ha der kleinste Nationalpark Deutschlands. Die weiß leuchtende Kreidesteilküste zwischen Sassnitz und Lohme ist ein besonders schönes Meeresufer. Nur hier finden Sie die weißen, kilometerlangen Hochufer, die fast ganz und gar aus Kreide bestehen. Die höchste Erhebung der Insel Rügen, der Piekberg mit einer Höhe von 161 m, den 117 m hohen Königs- stuhl und die Wissower Klinken finden Sie hier. Die Kreideküste können Sie per Auto, per Bus und sogar mit einer Pferdekutsche erreichen.

Sassnitz der Erholungsort

Mole Leuchtturm
Sassnitz erhielt erst 1957 Stadtrecht und wurde am 10. September 1998 mit dem Titel "Staatlich anerkannter Erholungsort" ausgezeichnet. Die einmalige Lage, das besondere Klima, das kleinstädtische Hafenflair und die ständig weiterentwickelte Infrastruktur machen Sassnitz für die Gäste ebenso attraktiv wie ihre freundlichen Gastgeber. Das Gesicht der Stadt verändert sich ständig. Mit der "Rügen-Galerie" im Zentrum der Stadt sind viele kleine neue Geschäfte und Restaurants entstanden, die zum Verweilen einladen.

In 1085 m Tiefe unter 600 m starken Kreideschichten befindet sich eine Millionen Jahre alte Thermalsohle mit einer Temperatur von 31 °C und einer einzigartigen Salz- und Mineralienkonzentration. Diese Eigenschaften versprechen hohe balneologische Kurerfolge und könnten Sassnitz bald weltberühmt machen.

Sassnitz die Hafenstadt

Sassnitz Hafen
Einzigartig schön liegt Rügens Hafenstadt Sassnitz - eingebettet von der steilen Kreideküste, den Waldungen der Stubnitz, von Kreidebrüchen und dem herrlichen Sandstrand der Prorer Wiek. Bis 1989 bestimmten der Fischfang, die Fischverarbeitung, der Kreideabbau und der Fährverkehr die Wirtschaft in Sassnitz. Jetzt sind es der Tourismus und der Fährverkehr. Die Fährverbindung Sassnitz - Trelleborg, die "Königslinie", hat bereits eine hundertjährige Tradition. Von der 1444 m langen Mole aus bieten Fahrgastschiffe zahlreiche Ausflugsfahrten an. Für Wassersportler erweist sich der Sassnitzer Stadthafen als beliebtes Ziel.

Gesundheitstourismus

Kreideküste
Nähert man sich auf dem Seewege der Insel Rügen, sieht man von weitem die schneeweißen Kreidefelsen. Die heilende Wirkung der Kreide wurde schon Anfang dieses Jahrhunderts, wie auch heute noch, für Bäder und Packungen genutzt. Sassnitzer Kreide-Heilschlamm kommt vor allem in Frage für die Behandlung von chronischem Rheumatismus, Gelenkentzündungen, Neuralgie, Ischias, Nervenschwäche, Verbrauchs- und Altersbeschwerden sowie Zuständen nach Knochen- und Gelenkoperationen und gewissen Hauterkrankungen. Die Rügener Kreide wird im Kreidewerk Klementelvitz vor den Toren der Stadt Sassnitz abgebaut.
Seite zurück