Willkommen auf der Insel Rügen
Hotline
Last Minute Preisbrecher Appartements Ferienwohnungen Pensionen Hotels
Sagard - Historisches
Die Kirche St. Michael, geschaffen im 13.Jahrhundert als Backsteinbau, bildet das Zentrum des Ortes.

Der Name Sagard stammt aus dem Slawischen und bedeutet Einfriedung, Ort neben der Burg und deutet auf eine Beziehung zum ehemaligen, jetzt eingeebneten slawischen Burgwall aus dem 12. Jahrhundert hin. Schon um das Jahr 1570 fingen mehrere Familien an, sich eines Bades wegen einen Teil des Sommers in Sagard aufzuhalten. Um die Mitte des 18.Jahrhunderts waren es eisen- und kohlensäurehaltige Quellen, die bereits von Engländern zu Heilzwecken benutzt wurden.

1794 gründeten die Brüder Pastor Heinrich Christoph von Willich und der Landarzt Dr. Moritz von Willich in der Pastoratskoppel, der heutigen Brunnenaue, die "Brunnen-, Bade- und Vergnügungsanstalt". In der Brunnenaue nutzte man schon 1794 eisenhaltige Quellen. Es gab einen Pavillion, diverse Gebäude und 11 Brücken über den Bach. Auch einige Linden deuten auf das damalige Vorhaben einer Kuranlage größeren Ausmaßes.

Schon um 1795 wurden etwa hundert Badegäste gezählt, die im kirchlichen "Lindenhof" oder privat untergebracht waren. Ein Ende dieser Entwicklung trat ein, als Anfang des 19. Jahrhunderts die Napoleonischen Kriege auch um Rügen keinen Bogen machten.

Heute sind nur noch eine Quelle und zwei Brücken vorhanden. Es ist geplant, die Brunnenaue in alter Schönheit wieder herzustellen und als Naherholungsgebiet zu nutzen. Sagard befindet sich in einer sehr verkehrsgünstigen Lage. Mit dem Bus oder der Eisenbahn kann man die wichtigsten Orte der Insel Rügen erreichen. Sagard ist besonders auch für Urlauber, die sich etwas weiter ab vom Rummel der überlaufenen größeren Badeorte wirklich erholen wollen zu empfehlen. Durch die zentrale Zimmerverwaltung ist es heute wesentlich leichter, eines der zahlreichen Privatquatiere zu beziehen. Die Gegend um Sagard eignet sich wunderbar, Wanderungen je nach Ausdauer und Kondition durchzuführen. In der Nähe findet man das größte bronzezeitliche Hügelgrab, den "Dobberworth", das einen imposanten Anblick bietet.
Seite zurück